Mit Unterstützung des Landes Hessen von rund 2x 160.000€ wird sowohl der U3 wie der Ü3 Bereich der Kita Virchow Straße ausgebaut. Nach der Fertigstellung des 2-geschossigen Anbaus können rund 100 (bislang 75) Ü3- Kinder und 25 U3-Kids aufgenommen werden. Die Fertigstellung ist im April 2019 geplant. Für Kinder sind in den bemalten Bauzaun Gucklöcher eingebaut worden, damit sie das Wachsen ihrer Kita mit eigenen Augen verfolgen können.
Mit dem Umbau wird auch dem steigenden Bedarf an Betreuungsplätzen Rechnung getragen – im Vorgriff auf die geburtenstarken Jahrgänge, die 2020/21 erwartet werden. Jedoch auch jetzt schon gibt es Wartezeiten, so dass neue Modelle der Betreuung diskutiert werden müssten (Das so genannte Platz-Sharing wird abgelehnt). Viele Kinder, die mit U3 in die Kita kämen, würden direkt in den Ü3- Bereich wechseln. So würden manche Kinder gut 5 Jahre bis zur Einschulung im Kindergarten begleitet werden. Dies verlange vom Personal ein gutes Nähe-Distanz- Verhältnis zum Kind, um den Ablöseprozess und den Übergang in die Schule gut zu begleiten. „Das ist die ehemalige Kita meines Bruders“, bemerkt die Landtagsabgeordnete Sabine Bächle-Scholz, „seitdem wurden 2 Umbauten durchgeführt. Es gibt einen guten Kontakt zu den direkten Nachbarn in den Wohnhäusern“.
Schon in Vorgriff auf die Freistellung von den Kindergartengebühren bis zu 6 Stunden durch die hessische Landesregierung ab dem 1.08.2018, hat die Stadt Ginsheim-Gustavsburg zusammen mit der der Kita-Kommission, eine Modifizierung der bislang sehr großzügigen Satzung vorgenommen. Das Ergebnis sind die neuen Betreuungsmodule, in denen sich die neuen Gesetzesvorgaben des Landes Hessen wiederfinden: 07:00 – 12:00 Uhr (Beitragsfrei), 12:00 – 14:00 Uhr (12:00-13:00 Uhr Beitragsfrei; 13:00-14:00 Uhr 35 € Betreuungsgebühr plus 100 € Essenspauschale.
Die Diskussion um die Kitasatzung hatte selbst den Einzug in Redebeiträge im Hessischen Landtag gefunden; hier allerdings fälschlich von der SPD dargestellt. Staatsminister Grüttner (CDU) hat auf Intervention der Abgeordneten Sabine Bächle-Scholz die Beiträge geprüft und befürwortet. Die Leitung der Kita Frau Martin und Bürgermeister Thies Puttnins-von Trotha stehen in der neuen Satzung einen Vorteil für die Vertretungsplanung: „Mit der 2-wöchigen Schließzeit sei ein Teil des Urlaubes des Personals schon erfolgt, so dass diese Fehltage nicht im direkten Kindergartenbetrieb vertreten werden müssten“, stellte Bürgermeister Thies Puttnins-von-Trotha fest. Die Anwesenden erwarten einen Anstieg der Anmeldungen aufgrund der Beitragsfreistellung.
Die Zusammenarbeit mit Eltern wird von der Kitaleitung als wichtig angesehen. So würden Elternabende nicht in der „klassischen Form“ abends zu einem Extra-Termin, sondern bereits während der Betreuungszeit veranstaltet, um auch den Kindern die Möglichkeit zu geben, den Eltern ihren Kindergarten und was sie alles machen, zu zeigen.
An diesem Tag war die Feuerwehr im Kindergarten und hat eine Wasserspritze eingesetzt. Für Kinder eine doppelte Freude: Eine Abkühlung und nachmittags die Möglichkeit im Schlamm zu spielen.
Sabine Bächle-Scholz: “Ich freue mich bereits jetzt auf die Einweihung und wünsche den Kindern bis dahin viel Spaß.“

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag